Anfang
Kanzlei
Leistungen
Schwerpunkte
Kontakt
Aktuelles
Links
Seitenindex

© RAe Graf & Herrmann

dav

Valid HTML 4.01 Transitional

Valid CSS!

 

Site durchsuchen

 

 

Strafrecht
(RA Graf)

Ein Ermittlungs- oder Gerichtsverfahren ist für den davon betroffenen Bürger immer eine besonders belastende Situation. Um in diesem Bereich unseren Mandanten helfen zu können bringen wir nicht nur profunde Rechtskenntnisse ein, sondern auch die Fähigkeit, zu unseren Mandanten das unerläßliche Vertrauensverhältnis aufzubauen.

Am Anfang steht immer der Rat, keine Angaben zu machen, bevor Sie Rücksprache mit dem Rechtsanwalt Ihres Vertrauens gehalten wurde. Das Schweigerecht darf nicht zu Nachteilen führen, bietet aber viele Vorteile für den Beschuldigten. Dies liegt insbesondere an der Art, wie die Polizei Ermittlungen führt. Ermittlungstaktik der Polizei ist es, in möglichst schnellem Zugriff möglichst viele Informationen - zunächst noch ungeordnet - zu erlangen und dann auszuwerten. Dem steht das Recht des Bürgers gegenüber, jedenfalls vor der Polizei (und als Beschuldigter überhaupt) keine Angaben zur Sache machen zu müssen. Die Ausübung des Schweigerechts wird dem betroffenen Zeugen oder Beschuldigten nicht zum Nachteil gereichen (auch wenn die Polizei das Gegenteil immer wieder behauptet). Ganz im Gegenteil: Wenn man sich auf das Recht zum Schweigen beruft, gewinnt man die Zeit, die erforderlich ist, die Dinge sorgfältig zu bedenken und gegebenenfalls vor einer Aussage zur Sache anwaltlichen Rat einzuholen.

Aus jahrelanger Erfahrung erlauben wir uns eine Aussage: Es gibt für einen Strafverteidiger kaum etwas entsetzlicheres als den Fall, daß der Mandant sich schon vor dem Weg zum Anwalt ausführlich hat vernehmen lassen und damit ungewollt der Polizei überhaupt erst Anhaltspunkte für die Ermittlungen gab, die ihn dann vom Zeugen zum Beschuldigten "beförderten".

Also: Keine Eile! Erst Nachdenken und gegebenenfalls anwaltlichen Rat einholen!

Eine Bemerkung zum Schluß: Mit dieser Site wollen wir keineswegs rechtsstaatliche Strafjustiz behindern. Auszeichnung des Rechtsstaats ist es aber gerade, daß jeder Mensch - also auch ein Gestrauchelter - Anspruch auf Wahrung seiner Rechte hat. Also hat er auch Anspruch darauf, etwas über seine Rechte zu erfahren.